interPartner
Ihr schneller Draht zu uns
Sie wünschen eine Kontaktaufnahme? Schicken Sie uns Ihre Rufnummer – wir werden uns dann umgehend bei Ihnen melden.
Telefon-Nummer eingeben

BR-Profis - Kompetenzentwicklung

Lernen, was stark macht.

Die Anforderungen für Betriebsrats-Profis wandeln sich ständig – durch neue wirtschaftliche Rahmenbedingungen und technologische Innovationen. Hinzu treten Veränderungen in der Unternehmenspolitik und unserer Gesprächskultur. Mitbestimmungsträgerinnen und -träger bekommen die Auswirkungen täglich zu spüren und müssen sich immer wieder neu darauf einstellen. Eine ständige Lernaufgabe!

Rückhalt vom Gesetzgeber

Die Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes ermöglicht neue und flexible Mitbestimmungsstrukturen. Wichtige Beispiele sind die Bildung von Sparten- und Regionalbetriebsräten und die Zusammenfassung von Betrieben (gem. § 3 BetrVG). Der Wandel zeigt sich auch im Wegfall des Gruppenprinzips (frühere Unterscheidung Arbeiter/Angestellte im gestrichenen § 6 BetrVG) und der Einführung von Delegationen des Beteiligungsrechtes auf Arbeitnehmergruppen (gem. § 28a BetrVG). Zu nennen ist außerdem die Beteiligung der betrieblichen Auskunftsperson (§ 80 Abs. 2 BetrVG).

Höherer Qualifizierungsbedarf

Ein gestärktes Betriebsrats-Gremium, das sich bei der Mitbestimmung im Bereich Beschäftigung und Qualifizierung (siehe hierzu §§ 87, 92a, 96, 97, 99 und 111 BetrVG) einsetzt, hat auch mehr Qualifizierungsbedarf. Vor allem in den folgenden Schlüsselqualifikationen:

  • Fachkompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Persönlichkeitskompetenz
  • Sozialkompetenz

Sozialkompetenz als Schlüsselkompetenz

Die Sozialkompetenz – heute auch Soft Skills genannt – nimmt unter den einzelnen Kompetenzen eine Schlüsselstellung ein. Zu ihr gehören persönliche Fähigkeiten und Einstellungen wie zum Beispiel die eigene Motivation zur Betriebsratsarbeit. Sie ist die Basis für lebenslanges Lernen und viele weitere Handlungskompetenzen.

Der Gesetzgeber hat den gestiegenen Qualifikationsbedarf in den Handlungskompetenzen in der Formulierung des § 37 BetrVG deutlich berücksichtigt. Hinweise geben die Absätze 2 bis 3 und Absatz 6 als erweiterter Ausgleichsanspruch bei Teilnahme von Schulungen außerhalb der Arbeitszeit in Verbindung mit § 40 BetrVG - Kostenübernahme und die §§ 87, 92a, 96 - 99 und 111 BetrVG.

Individuelle Seminarkonzepte.

Wir stärken Ihr Betriebsrats- bzw. Personalrats-Gremium mit integrierten Maßnahmen. Das heißt: die einzelnen Lerninhalte sehen wir nie getrennt, sondern immer im Zusammenhang mit Ihren Fortschritten und dem gesamten Seminarverlauf. Deshalb überprüfen wir ständig den bisherigen Lerntransfer.

Soziale Kompetenzen

Unsere Trainings geben Ihnen eine solide Grundlage. Sie finden im gesamten Gremium statt. Die Maßnahmen sind zeitlich und räumlich immer so abgestimmt, dass sie in Ihren Mitbestimmungsalltag passen.

Klassische Werkzeugkompetenzen

Diese Trainings machen Sie mit den wichtigsten Werkzeugkompetenzen vertraut. Auf Wunsch vermitteln wir z. B. folgende Bausteine:

  • Kommunikation
  • Rhetorik
  • Präsentationstechniken
  • Moderationsfähigkeiten

Zusätzliche Trainings zur Arbeitsorganisation

Die folgenden Trainings runden unser Konzept des integrierten Lernens ab:

  • Individuell- und gruppenorientierte Arbeitsorganisation
  • Zeitmanagement-Werkzeuge
  • Ablauf-Reorganisation des Betriebsrats- bzw. Personalratsbüros

Referenzen

Auszug aus unserer Kundenliste:

  • Betriebsrat BP Chemicals AG
  • Betriebsrat Sasol Germany GmbH
  • Gemeinschaftsbetriebsrat Chemiepark Marl
  • Betriebsrat Henkel AG & Co. KGaA
  • Konzernbetriebsrat AREVA NP GmbH
  • Betriebsrat BASF Shared Service GmbH

Veröffentlichung

Christof Balkenhol/Uwe Knape: Team Betriebsrat.
In: Mitbestimmung 07/2002. S. 59 - 61
[PDF: ca. 0,5 MB]
Ein Projekt zur Personalentwicklung und Qualifizierung von Betriebsräten bei der BP Chemicals AG in Marl.

Wollen Sie mehr erfahren?

Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen gerne eine Ansprechpartnerin bzw. einen Ansprechpartner bei unseren Referenzunternehmen.